Vom Streber zum Elite-Studenten

Vom Streber zum Elite-Studenten

Das Buch "33 Goldene Regeln für ein erfolgreiches Studium" bringt dir alle Themen bei, die du benötigst, um ein Studium ohne Strerss und mit sehr guten Noten zu absolvieren.

Jetzt ins Buch schauen
Schlechte Noten im Studium

Schlechte Noten im Studium vermeiden

Im Studium gibt es wichtigere Ziele, als nur die Noten. Beispielsweise das Durchdringen deines Studienfachs und die Vorbereitung auf eine berufliche Karriere. Dafür steht beispielsweise der Bachelor of Science. Dennoch solltest du keine schlechten Noten im Studium schreiben.

Sämtliche Modulnoten fließen aktiv in deinen Durchschnitt mit ein. Dein Notendurchschnitt aus den Semestern ist zudem ein Beiblatt zu deinem Bachelor- oder Masterzeugnis. Diese Notenübersicht gibt den Personalverantwortlichen sofort ein Signal, ob du in der Lage bist, komplexe Themenfelder im Studium in einer kurzen Zeit zu durchdringen.

Schlechte Noten im Studium sind daher ein Indikator, dass dir das Thema eventuell nicht liegt (Schwächen) oder du kein eigenes Interesse an diesem Thema gezeigt hast. Beides sind eher Negativpunkte bei der Bewerbung nach dem Studium.

In diesem Artikel von Studitutor lernst du, wie du schlechte Note im Studium vermeidest und warum sehr gute Noten im Studium für deine Bewerbung so wichtig sind.

 
Gründe für schlechte Noten

Schlecht im Studium

Schlecht im Studium zu sein, bedeutet nicht gleichzeitig, dass du das Thema nicht verstehst. Jedoch sind schlechte Noten im Studium ein eindeutiger Indikator dafür, dass dir Grundlagenkenntnissen fehlen und/oder du komplexe Zusammenhängen nicht erschließen kannst.

Schlecht im Studium bedeutet somit, dass du den Weg zu deiner eigenen Lernpersönlichkeit noch nicht gefunden hast. Dabei hilft dir Studitutor in der Elite-Ausbildung.

Schlecht im Studium Gründe:

  • Fehlende Lerntechniken
  • Thema trifft auf deine Schwächen
  • Fehlendes Interesse am Thema
  • Falsche Lernumgebung
  • Zu viel Ablenkung
  • Ungenügende Prüfungsvorbereitung

Ein schlechtes Prüfungsergebnis führt zu einer schlechten Note im Studium. Das Ergebnis mit einer 3,7 oder 4,0 ist zudem hemmend für deine Motivation im Studium. Vor allem ärgerst du dich über eine schlechte Note, wenn du sehr viel dafür gelernt hast.

Im ersten Schritt gilt es, eine Analyse durchzuführen. Wie dies im Detail funktioniert, das lernst du in der Studitutor Elite-Ausbildung. Denn bei einer schlechten Note im Studium gibt es keinen Schuldigen. Auf der einen Seite gibt es die Prüfungsaufgaben und auf der anderen Seite dich selbst als Lernpersönlichkeit.

Beide Seiten treffen am Tag der Klausur aufeinander. Hier zeigt sich vor allem, ob du dich die letzten Semester intensiv mit der Durchdringung eines Themenfeldes beschäftigt hast. Anders, wie in der Schulzeit geht es im Studium vorwiegend darum, dass ein Themenfeld aus mehreren Lern-Clustern besteht.

Thema Cluster

Das bedeutet, dass das punktuelle Lernen für ein Modul zwar grundlegend möglich ist, aber wiederum nur ein Teil deines Studiums darstellt. Somit bauen Module und Themenfelder aufeinander auf und greifen im Gesamtverständnis ineinander über.

Mittel gegen schlechte Note im Studium:

  • Analyse durchführen
  • Themen Links und Rechts verstehen
  • Note ausgleichen
  • Note anfechten

Note 1,0 im Studium

Kennst du schon 1a-Studi? Die Fach-Lektoren korrigieren und prüfen deine wissenschaftlichen Arbeiten (Bachelorarbeit, Masterarbeit, Hausarbeit).

1a-Studi besuchen
Studentin
Master schlechter als Bachelor

Master mit schlechten Noten

Ein Master mit schlechten Noten kann diverse Gründe haben. Wie sah es mit deinen Noten im Bachelor aus? Die Anforderungen in einem Masterstudium sind deutlich höher Vergleich zu Bachelor.

Master mit schlechten Noten Gründe:

  • Höherer Schwierigkeitsgrad als der Bachelor
  • Themen sind noch neu
  • Ablenkung durch beispielsweise Arbeit
  • Energielevel nach drei Jahren ist zu niedrig

Analyse schlechte Noten durchführen

Grundsätzlich gilt, dass du eine Stärkenanalyse aus deinem Bachelorstudium durchführst. Diese ist ein wichtiger Teil der Studitutor Elite-Ausbildung. Dadurch erkennst du, wie du die Stärken aus dem Bachelor in dein Masterstudium einsetzen kannst.

Themen im Studium Links und Rechts verstehen

Wenn du den Master in einem Aufbaustudium nach dem Bachelor absolvierst, dann bauen die Themen aufeinander auf. Einen Master mit schlechten Noten kann daran liegen, dass du eventuell Themen im Bachelor nicht ausreichend verstanden oder sogar vergessen hast. Nimm dir daher unbedingt Zeit und schau dir die Grundlagen zum Thema aus dem Bachelor noch einmal an.

Ungenügende Lerntechniken

Im zweiten akademischen Grad, dem Master, werden die Anforderungen automatisch höher. Daher benötigst du effizientere und bessere Lerntechniken. Du hast nach 3 Jahren eine feste Lernroutine aufgebaut. Diese kann womöglich unzureichend sein, um den Anforderungen im Master gerecht zu werden.

Verbessere daher deine bestehenden Lerntechniken und passe diese gezielt auf die Anforderungen im Master an. Das Thema Lerntechniken und Methoden sind ein fester Bestandteil in der Studitutor Elite-Ausbildung.

250 % mehr Lernerfolg

Studierende in der Studitutor Elite-Ausbildung haben 250 % mehr Lernerfolg. Und das mit weniger Stress und mehr Freizeit. 🧑‍🎓

Zur Elite-Ausbildung
Student Motivation
Schlechte Noten ausgleichen

Schlechte Noten

Schlechte Noten im Studium sind ein wichtiges Warnsignal. Denn dein Notenspiegel bildet wichtige Kennzahlen ab, an denen du erkennst, ob du ein Thema im Studium wirklich verstanden hast.

Wenn du doch einmal eine schlechte Note im Studium schreibst, dann gilt es im ersten Schritt, eine Analyse durchzuführen. Dadurch erkennst du, was die Gründe für deine schlechten Noten sind:

  • Ungenügende Lernvorbereitung
  • Mentale oder gesundheitliche Probleme
  • Aufgabe nur zum Teil verstanden

Die Kenntnisse aus der Analyse helfen dir, deine Schwachstellen zu erkennen und besser vorbereitet, in die nächste Klausur zu gehen. Gegen schlechte Noten im Studium kannst du folgendes Unternehmen:

Schlechte Note ausgleichen

Eine schlechte Note im Studium ist sehr ärgerlich. Denn diese fließt direkt in den Notenspiegel mit ein. Im Studium hast du mindestens 2 Versuche, eine Klausur zu bestehen. Wenn du bereits in der Prüfung merkst, dass du nur eine sehr schlechte Note bekommen wirst, dann gib doch einfach ein leeres Blatt ab und nutze den Zweitversuch.

Je nach Prüfungsordnung ist es zudem an einigen Hochschulen möglich, dass du eine schlechte Note ausgleichen kannst. Der sogenannte Verbesserungsversuch dient dazu, die eine zweite Chance zu geben. Erkundige dich dafür bei der Hochschulverwaltung oder frage deinem Professor um Rat.

Schlechte Note anfechten

Wenn du mit der Note nicht einverstanden bist, du in einer Klausur oder Prüfung bekommen hast, dann hast du die Möglichkeit, eine schlechte Note anzufechten.

Wenn du diesen Schritt gehst, dann brauchst du eine eindeutige und belegbare Grundlage, warum deine Note nicht gerechtfertigt ist. Bevor du dich mit deiner Hochschule oder dein Professor streitest, empfiehlt es sich, ein klärendes Gespräch zu suchen. In diesem Gespräch gehst du die Klausuraufgaben im Detail mit deinem Professor durch.

Warum Noten so wichtig sind

Wie wichtig sind Noten im Studium?

Sehr gute Noten im Studium sind sehr wichtig. Denn diese sind ein eindeutiger Indikator dafür, ob du ein Thema wirklich verstanden hast. Die Prüfungsaufgaben in den Klausuren beinhalten keine Fangfragen und werden auch nicht willkürlich von deinem Professor erstellt.

Bei den Klausuren handelt es sich um Leistungsabrufe, die die Inhalte aus den Vorlesungen und dein Eigenstudium abfragen.

Zu deinem Bachelor- oder Masterzeugnis bekommst du immer einen Notenspiegel dazu. Dieser gehört als feste Beilage zu deinem Abschlusszeugnis. Der erste Eindruck zählt. Personalverantwortliche prüfen bei der Bewerbung daher deine Abschlussnote und die Notenspiegel.

Für jeden Beruf sind gewisse Kernkompetenzen und Qualifikationen gefragt. Natürlich schaut hier der Personalverantwortliche sofort auf das entsprechende Modul und betrachtet deine Note.

Theorie vs. Praxis verstehen

In der Studitutor Elite-Ausbildung lernnst du, das theoretischen Wissen in der Praxis anzuwenden: die Goldenen Regeln für deinen Job. 💞

Zur Elite-Ausbildung
Schüler Planung

Angenommen du bewirbst dich für eine betriebswirtschaftliche Position in einem Unternehmen, hast aber nur eine Note 3,7. Das macht keinen guten Eindruck und vermittelst den Personalverantwortlichen, dass du das Thema BWL kaum verstanden hast.

Ein Bewerber mit einer sehr guten Note wird daher garantiert bevorzugt.

Des Weiteren sind die Noten eine sehr wichtige persönliche Kennzahl. Anhand der Noten im Studium kannst du deinen Lernfortschritt messen. Das Schreiben von sehr guten Noten, ohne Stress und mit viel Motivation, ist ein großer Bestandteil der Studitutor Elite-Ausbildung.

Zeugnis bei der Bewerbung

Vorstellungsgespräch schlechte Noten im Studium erklären

Nach dem Studium ist es endlich so weit, du bewirbst dich für einen Job. Spätestens beim Vorstellungsgespräch geht der Personalverantwortliche im Detail noch einmal deine Bewerbungsunterlagen durch. Dazu zählen dein Bachelor- oder Masterzeugnis und der dazugehörige Notenspiegel.

Deine Gesamtnote auf dem Abschlusszeugnis setzt sich aus allen Noten zusammen, die du durch Klausuren, Hausarbeiten und deiner wissenschaftlichen Abschlussarbeit während des Studiums bekommen hast.

Wusstest du schon, dass eine Hausarbeit oft die gesamte Modulnote im Semester bildet? Und dass deine wissenschaftliche Abschlussarbeit (Bachelorarbeit, Masterarbeit) bis zu 20 % deiner Gesamtnote im Studium ausmacht?

Mit 1a-Studi | Korrekturlesen & Lektorat bekommst du eine Note 1,0 für deine wissenschaftlichen Arbeiten und verbesserst somit die Not eim Studium.

Die Abschlussnote sollte daher dringend eine Eins Komma sein. Dieses sehr gute Ergebnis zeigt, dass du dich intensiv im Studium mit den Themen auseinandergesetzt hast. Du hast dir den Titel Akademiker wirklich hart erarbeitet.

Jedoch kann es auch vorkommen, dass einige Module dir nicht gelegen haben und du eine schlechte Note bekommen hast. Du solltest dem Personalverantwortlichen hierzu dringend kompetente Antworten liefern können.

Schlechte Note im Studium erklären Antworten:

  • Persönliche negative Situation zum Zeitpunkt darlegen
  • Belegbare Einflussgründe nennen
  • Zu einer Schwäche stehen und dann drei Stärken aufzählen

Vor allem die letzte mögliche Antwort ist essenziell. Eine schlechte Note zeigt immer eine Schwäche auf. Wirst du darauf angesprochen, dann stehe zu deiner Schwäche und nenne anschließend sofort 3 Stärken, die dich für diese Position sehr geeignet machen.

Häufige Fragen & Antworten

Du hast noch weitere Fragen für dein erfolgreiches Studium, die du nicht in diesem Artikel beantwortet bekommen hast? Dann recherchiere weiter in der Akademie oder melde dich für die Studitutor Elite-Ausbildung an.

Jetzt Elite-Ausbildung beginnen
Wenn du schlechte Noten im Studium geschrieben hast, dann ist das kein Weltuntergang. Führe im ersten Schritt eine Analyse durch. Versuche, die Gründe zu finden, warum du eine schlechte Note geschrieben hast. Grundsätzlich kannst du nur an dir selbst und deiner eigenen Lernpersönlichkeit arbeiten. Durch die Analyse findest du Schwächen, die es gilt, für zukünftige Klausuren zu verbessern, damit du bessere Noten schreibst.
In der Schule gibt es Noten von 1 bis 6. Im Studium gibt es nur die Noten von 1 bis 5, wobei die Note 5,0 für durchgefallen steht. Der Notenspiegel beginnt mit 1,0 und endet mit einer 4,0. Jede Folge Note ist 3-fach unterteilt: 1,0 / 1,3 / 1,7. Danach geht es weiter mit 2,0 / 2,3 / 2,7 usw. Schlechte Noten im Studium beginnen ab der 3,0. Eine Note 4,0 sagt aus, dass die Prüfungsanforderungen gerade so geschafft hast. Erfolgreiche Studenten achten daher darauf, möglichst eine 1,x für alle Klausuren und wissenschaftlichen Arbeiten zu bekommen.
Hol dir die 7 effektivsten Lerntipps fürs Studium

100 % Kontrolle über deinen Lernfortschritt und Noten im Studium!

7 Lerntipps